schwanengesang

die zeit des gebetes ist nicht um
mein gesang ist nur verteufelt
aus liebe zu dir
ich stoße mich an deiner unerschütterlichkeit
wie an einer mauer die über nacht in mir gewachsen ist
ich stoße mich an mir
und nur ein gedanke kann geschlängelt zu dir hingleiten

bei jedem windstoß
bekomme ich keine luft mehr

ich habe angst weiter zu gehen
agourida scheint mir süßer als
der rat mancher Freunde
als Adam war ich fügsam und naiv

die erinnerungen sind von einem drachen bewacht
der streitkolben blieb bei Gott
ich habe nicht einmal versucht ihn aufzuheben
zum tausendsten mal zum soundsovielten mal

der abend fällt schwer um mich herum
wie eine von Motten befallene decke
dein Finger sucht mich
vergeblich
andere avatare sehe ich nicht
fühle ich nicht
ich bin ausdruckslos

der geist der erblindung und der stummheit
umhüllt mich wie ein schwanengesang

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *